712: Die erste erhaltene schriftliche Chronik Japans, das Kojiki ist erschienen

Mythen für die Macht

Das Kojiki, übersetzt etwa „Nachrichten von alten Ereignissen“, wurde vom Schriftgelehrten am japanischen Hof O no Yasumaro nach dem Diktat des kaiserlichen Vertrauten Hiyeda no Are verfasst und dem Hofe im Jahre 712 vorgelegt. Es handelte sich um eine Auftragsarbeit des Kaisers Temmu (*631; + 686), die einerseits die Legitimation durch göttlichen Ursprung des Kaiserhauses gegenüber Volk und vor allem Adel begründen, andererseits die Position der japanischen Kaiser und ihres jungen Reichs gegenüber dem chinesischen Kaisertum zu stärken. Lesen Sie weiter auf GeschiMag

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Spotlights der Geschichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s