Am 28.11.2012 ist InD-Day (Internationaler Tag des independent publishers)

Der internationale InD-Day ist unter anderem  all jenen Autoren gewidmet, die sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen dazu entschlossen haben, für ihre persönliche und literarische Unabhängigkeit zu streiten und zu publizieren. Es soll ein Tag sein, an dem Leser, Verlage, Autoren und Medien aufgerufen sind, sich jenseits aller Vorurteile mit dem Hintergrund des „Kampfbegriffes“ Indie auseinanderzusetzen.

Independent publishing wird gerne mit Hobbyschreiberei, E-Books oder prinzipiell zweitklassig gleichgesetzt. Dass sich hinter dieser Einordnung knallharte Interessen konkurrierender Teilnehmer des im Umbruch befindlichen Literaturmarktes verbergen, nimmt kaum jemand wahr. Durch die Dominanz der sorgsam gepflegten Vorurteile in der Öffentlichen Meinung wird jedoch die Sicht auf die Tatsache versperrt, dass independent publishing zum einen auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurückblicken kann und ihm zum anderen zentrale Fragen zum Verständnis von Demokratie und Gesellschaft, von Markt und Freiheit zugrunde liegen.

Independent heißt unabhängig und nicht inkompetent!

Vor diesem Hintergrund hat independent publishing nämlich nicht in erster Linie etwas mit (bei jeder Publikationsart begrüßenswertem qualifiziertem) Korrektorat und Lektorat sondern zunächst einmal etwas mit unserer Verfassung zu tun. Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Berufsfreiheit, Urheberrecht seien hier einmal genannt. Unter dem Aspekt dieser Freiheitsrechte sind aber auch Buchpreisbindung, positive und negative Diskriminierung durch Mehrwertsteuersätze, Marktmacht und Vertragsfreiheit, Mainstream, Indie-Diskriminierung im herkömmlichen Buchhandel und anderes mehr genannt. Und selbstverständlich darf und muss auch die Frage danach aufgeworfen werden, wer in einer demokratisch verfassten Gesellschaft am Ende unter welchen Rahmenbedingungen entscheiden darf, was Qualität, was lesenswert, was „gut“ ist und was nicht.

Independent ist auch eine Haltungsfrage

Selbstverständlich gehört auch die Frage dazu, was ein independent publisher überhaupt ist. Einige Gedanken hierzu habe ich bereits in meinen Artikeln auf diesem Blog veröffentlicht. Noch nicht erwähnt habe ich, dass sich hinter dem Begriff „unabhängig“ oft genug auch eine unabhängige Haltung, eine persönliche Einstellung verbirgt, die am Ende gar nichts damit zu tun hat, wo und wie ein Autor publiziert. Und auch bei den Indie-Publikationen ist es gelegentlich mal interessant, zu erfahren, was für ein Mensch eigentlich dahintersteckt. Auch schon dann, wenn dieser noch kein Bestsellerautor mit Millionenverkäufen geworden ist.

Aktionen wider die Bequemlichkeit: Mal einen Tag independent denken

Nicht zuletzt gehören in das weite Feld des unabhängigen Publizierens auch unabhängige Kleinverlage unterschiedlichster Struktur. Auch hier lohnt es sich durchaus, einmal einen Blick (und vielleicht sogar Gedanken) zu verschwenden, ein Indie kommt nämlich nicht immer allein, independent publishing ist inzwischen deutlich mehr als die Summe mehr oder weniger bedarfter Autoren, die ihr Glück irgendwie außerhalb traditioneller Strukturen versuchen. Für einen InD-Aktionstag sind hier eine Reihe von Aktivitäten vorgeschlagen, die selbstverständlich um weitere (z.B. Indie-Lesen und Indie-Autorendiskussionen an Schulen oder in Buchhandlungen) ergänzt werden können. Der Phantasie aufgeschlossener Literaturfans sind da keine Grenzen gesetzt. Und wenn das eine oder andere geneigte Medium (vom Blogger bis zu Online-Zeitungen/Zeitschriften) dann auch noch entsprechende Erfahrungsberichte publiziert, dann darf der erste InD-Day am 28.11.2012 als gelungen betrachtet werden.

28.11.2012 InD-Aktionstag bei dem jeder mitmachen kann:

– Einen Tag lang online nur in Indie-Büchern stöbern.

– Einen Tag lang in Buchläden gezielt nach Indie-Büchern fragen

– Einen Tag lang nur Indie-Bücher kaufen

– Einen Tag lang versuchen, so viel wie möglich über einzelne Indie-Autoren herauszufinden

– Einen Tag lang nur Rezensionen bzw. Vorstellungen von Indie-Büchern auf Literaturblogs publizieren

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

3 Antworten zu “Am 28.11.2012 ist InD-Day (Internationaler Tag des independent publishers)

  1. Reblogged this on Sandra-Maria Erdmann und kommentierte:
    Es lebe der Ind-Day 2012!!!

    Gefällt mir

  2. Pingback: Mein Tag der unabhängigen Autoren | Renate's Blog

  3. Pingback: Mein Tag der unabhängigen Autoren | Renate's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s