Alles Kinder oder was?

Nicht ganz ernst gemeinte Beschreibung einer schriftstellerischen Identitätskrise

CoverVornRotFriendsSXAls ich meine literarische Publikationstätigkeit mit der Verlagsveröffentlichung meines Fantasyromans „Die Drachenwächterin“ begann, bekam ich immer wieder zu hören „Ach Drachen, das ist ja was Schönes für Kinder.“
Gemeint war damit: „Das ist was für Kinder, als Erwachsener gebe ich mich mit sowas nicht ab.“
Zugegeben, in „Die Drachenwächterin“ gab es keine genüsslichen Beschreibungen von Gewalttaten, die wie oft in der „Erwachsenenliteratur“ das Blut zwischen den Seiten heraustriefen lassen. Und auch andere Körpersäfte können meinen Büchern aufgrund fehlender Beschreibungen ungewöhnlicher oder spektakulärer Sexualpraktiken nicht entweichen. Mit zwischenmenschlichen Katastrophen psychisch oder physisch heruntergekommener KriminalistInnen kann (und will) ich bei meiner Art von Literatur auch nicht dienen und nicht zuletzt liegt es mir fern, in meinen Büchern die Welt als Tummelplatz genialer Soziopaten mit sadistischem Grundmuster zu beschreiben.

Als ich – ebenfalls als Verlagsveröffentlichung – mit „Andre Zeiten, andre Drachen“ ein Fachbuch zur Kulturgeschichte des Drachen publiziert habe, war die erste Reaktion potenzieller Leser aus meinem Bekanntenkreis: „Ach, Drachen, du schreibst Kinderbücher . . . . ?“

Katzenbücher mit Niveau

Nein, ich schreibe keine Kinderbücher, nicht einmal Jugendbücher. Und offen gestanden schreibe ich auch ganz bewusst keine Erwachsenenbücher, so mit Psychos und Körperflüssigkeiten. Ich schreibe schlichtweg Bücher, für Menschen (fast) aller Altersstufen, die gerne lesen, sich dabei durchaus auch ein wenig bilden möchten, Spaß an Phantasie und Abenteuer, Geschichte und – nun ja, inzwischen auch an Katzen haben.
Apropos Katzen. Es gibt wenig Literatur (und ich meine Literatur und nicht Sachbücher) mit und über Katzen, die meinen Vorstellungen von Katzenliteratur mit Spannung, Spaßfaktor gutem und originellem Plot und Schreibstil entsprechen. Dazu gehören die Jägermondromane von Andrea Schacht oder die „Warrior Cats“. Immerhin die ganze erste Staffel um Feuerherz und seine Abenteuer mit ihren sechs Bänden sowie zwei Special Adventures habe ich nacheinander verschlungen, bevor ich mich wieder auf mein eigenes Buchprojekt „Rotbartsaga, die Abenteuer eines legendären Schiffskaters“ konzentrieren konnte.

Die Marketingmacht der geistigen Schubladen

Auf der Suche nach der letzten Taschenbuchneuerscheinung der Warrior Cats verschlug es meine Frau (ebenfalls Fan der Katzenclan-Serie) und mich in einen großen Buchladen. Zielsicher steuerten wir auf die Abteilung Fantasy zu und . . . kein einziges Buch der Warrior Cats. „Die finden Sie in der Kinderbuchabteilung“, verkündete die Verkäuferin mit einem Unterton, der besagte, dass wir als Großeltern doch wohl wissen müssten, wo wir die Geschenke für unsere Urenkel finden würden.
Die Warrior Cats sind also Kinderbücher und reifere Semester wie meine Frau und ich gehören offensichtlich nicht zu den regulären Lesern. Warum sich demgegenüber der inhaltlich und stilistisch wesentlich anspruchslosere Werwolf- und Vampir-Romancemainstream nicht in den Auslagen für eine spezielle Pubertierenden-Literatur finden lässt, ist mir bei diesem buchdealerischen Schubladendenken absolut rätselhaft.

Die Rotbartsaga auf der Suche nach ihrer literarischen Identität

TitNeuGesamtVorSXVielleicht sollte ich meine Rotbartsaga ebenfalls als Kinderbuch vermarkten. Immerhin ist sie so angelegt, dass sie – nimmt man die Buchmarktseitige Einordnung der Warrior Cats zum Vergleich – bereits für Zehnjährige geeignet ist. In einem Interview auf der Phantastik-Couch verrät die „Chefautorin“ der Warrior Cats allerdings, dass viele ihrer Fans Erwachsene sind und sie recht froh darüber sei. Zwischen den Zeilen wird deutlich: Eigentlich schreibt sie –ebenso wie ich – keine Kinderbücher, sondern – hoffentlich ebenso wie ich – einfach gute Bücher für daran interessierte Leser.
Aber gut, hier die Botschaft eines verwirrten (Kinder-, Jugend-?) Fantasy-, Roman-, Fachbuchautors und Kinderbuchlesers an alle, die es gerne in Schubladen möchten:

Die Rotbartsaga ist eine Kinderbuchserie über Schiffskatzen!
Die Rotbartsaga ist eine Jugendbuchserie über Schiffskatzen!
Die Rotbartsaga ist eine Buchserie über Schiffskatzen auch für Erwachsene!
Die Rotbartsaga ist eine Fantasyserie über Schiffskatzen!
Die Rotbartsaga ist eine historische Romanserie über Schiffskatzen!
Die Rotbartsaga ist eine maritime Literaturserie über Schiffskatzen!
Die Rotbartsaga ist eine Buchserie über Schiffskatzen!

Und nun, lieber Leser, bild Dir eine Meinung und werde Fan

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken zum Buch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s